Kloster Paulinzella mit Jagdmuseum im Jagdschloss

Kloster Paulinzella mit Jagdmuseum im Jagdschloss

Monumentale Klosterkirche, die zu den bedeutendsten romanischen Bauwerken Deutschlands zählt.

Über Kloster Paulinzella mit Jagdmuseum im Jagdschloss:

Unweit von Bad Blankenburg, in der Ruhe des idyllischen Rottenbachtales, gründete die sächsische Adelige Paulina zwischen 1102 und 1105 das zunächst Marienzelle genannte Kloster, das sich 1107 der vom Kloster Hirsau im Schwarzwald ausgehenden Reformbewegung anschloss. Dass im Kloster Paulinzella, wie es bald nach dem Tod der Gründerin (1107) benannt wurde, bauerfahrene Mönche aus Hirsau Hand anlegten, war eine logische Folge.

Trotz ihrer Abgelegenheit ist die Klosterruine in Paulinzella ein Geheimtipp für alle Liebhaber der romanischen Architektur. Schon von Weitem beeindruckt die monumentale Klosterkirche, die zu den bedeutendsten romanischen Bauwerken Deutschlands zählt.

In den Jahren 1105/06 entstanden die Fundamente und Teile des Presbyteriums der Klosterkirche. Nach der Vollendung des Langhauses wurde 1124 die dreischiffige Basilika geweiht. Danach begann der Ausbau der westlich an das Langhaus anschließenden Vorkirche und der Doppelturmanlage als westlicher Abschluss des Kirchenbaus. Bis um 1160 waren vermutlich auch diese Bauteile fertig gestellt. Im Süden schloss sich an der Kirche der vierseitige Kreuzgang mit den umgebenden Klostergebäuden an.

Mit Einführung der Reformation wurde das Kloster 1534 aufgehoben und gelangte in den Besitz der mit den Vogteirechten betrauten Grafen von Schwarzburg. Sie ließen nach 1542 ein Amtshaus und nach 1600 ein Jagdschloss im Klosterareal errichten, während die Konventsgebäude abgetragen wurden. Um 1800 erlangte die Kirchenruine durch das erwachende Interesse am Mittelalter zunehmend Beachtung. Zu den Besuchern der Ruine gehörten auch Schiller und Goethe.

Durch Naturgewalten und Verwendung der Steine begann der bauliche Verfall der gesamten Anlage. Ein beabsichtigter Abbau der noch beträchtlichen Reste des Klosters im Jahr 1718 zum Zweck der Errichtung einer neuen Kirche in Rudolstadt scheiterte glücklicherweise.
1752 wurden erste Vorkehrungen gegen von der Ruine herabfallende Steine getroffen. Den in den nächsten Jahrhunderten vorgenommenen Restaurationsmaßnahmen verdanken wir heute den Erhalt einer so bedeutenden Anlage aus dem Mittelalter.
 

Museum zur Kloster-, Forst- & Jagdgeschichte:

Das Jagdschloss dient heute als Museum zur Kloster-, Forst- & Jagdgeschichte. Es ist eine Außenstelle  des Thüringer Landesmuseums Heidecksburg in Rudolstadt.

Auf einer Ausstellungsfläche von 350 m² zeigt das Museum die Geschichte des ehemaligen Benediktinerklosters, verweist auf die Bedeutung der Waldnutzung und geht auf die Entwicklung von Jagdwesen und Forstwirtschaft im Fürstentum Schwarzburg/Rudolstadt ein.

Weiterhin beherbergt das Jagdschloss vorübergehend die Ausstellung „Vom Steinbeil bis zur Motorsäge“ aus dem Forstamt. Nach der Sanierung des Forstamtes wird diese wieder umgelagert. Hier erhält man einen Überblick über die Entwicklung der Technik in der Forstwirtschaft vom einfachsten Handarbeitsgerät bis zur Motorsäge.

Komplettiert wird das Gelände an der Klosterruine Paulinzella durch einen Kräutergarten

Der Kräutergarten in Paulinzella wurde von Claudia Wallnisch angelegt. 
Claudia Wallnisch ist von Beruf Gärtnerin und absolvierte eine Zusatzausbildung zum Gartentherapeuten. So konnte sie ihre Kenntnisse über Kräuter noch vertiefen. Seitdem gibt sie Kurse zu verschiedenen Kräuterthemen, macht Kräuterwanderungen und ist seit 2011 als 20. Olitätenmajestät im Lande unterwegs. 2013 erhielt sie den Wandernden Heilkräuterpreis der Stadt Königsee-Rottenbach, gestiftet von der Firma Hofmann&Sommer aus Königsee. Bei ihr zu Hause befindet sich eine Kräuterwerkstatt mit Kräutergarten. 2012 begann sie, den öffentlichen Kräutergarten in Paulinzella anzulegen, in dem sie auch in diesem Jahr wieder oft anzutreffen ist. Weitere Informationen unter www.kraeuterwerkstattwallnisch.de.


Öffnungszeiten:
April - Oktober:  Mi bis So (sowie an allen Feiertagen)   10 - 17 Uhr  


Kontakt:
Tourist-Information im Jagdschloss Paulinzella (geöffnet von April-Oktober)
OT Paulinzella Nr. 3
07426 Königsee-Rottenbach
Telefon: 036739/31143
Fax:       036739/34399
E-Mail:    info.paulinzella@t-online.de

 

Quelle: Tourist-Information im Jagdschloss Paulinzella

NetzwerkUmweltbildungPaulinzella – Wald erleben mit allen Sinnen

Langweilige Familienausflüge oder Wandertage mit der Schule? Von wegen! Nicht, wenn man sich auf den Weg nach Paulinzella macht!

Das NetzwerkUmweltbildungPaulinzella bietet jährlich ab April spannende Angebote rund um Natur und Kultur.

So werden die Gäste auf den „WaldGeisterPfad“ eingeladen….Denn „im Moos, da ist was los“. Neben einer Wanderung auf dem Pfad gibt es sagenhafte Geschichten im Jagdschlossmuseum und selbst zusammengestellte Duftsäckchen zum Mitnehmen.

Andere Angebote befassen sich mit dem „Weg des Holzes – vom Baum zum Brett“, wo u.a. im Wald ein mobiles Sägewerk Geheimnisse des Holzes erklärt.
Beim Thema „Altes Handwerk“ werden Holzschindeln und Rechenzinken selbst hergestellt. Beim „Harzen“ erfahren die Gäste alles über das Gold des Waldes, die Harzgewinnung Sie stellen selbst Anzünder her, mit dem dann ein Lagerfeuer entfacht und darauf ein zünftiger Imbiss bereitet wird.

„Über die Sinne zum Sinn“ ist ein Projekt im klösterlichen Kräutergarten überschrieben. Das unterhalb der Klosterruine befindliche Kleinod wurde 2012 nach historischem Vorbild angelegt. Auf 27 Hochbeeten wachsen dort rund 200 verschiedene Kräutersorten, über die Claudia Wallnisch interessante Geschichten zu berichten weiß, Workshops anbietet und mit ihren Gästen Kräutersäckchen, Gewürzmischungen und leckere Aufstriche herstellt.

Alle Projekte sollen die Gäste zum Begreifen anregen und für unsere herrliche nähere Umgebung sensibilisieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die umweltfreundliche Anreise mit der Erfurter Bahn. Der Bahnhof Paulinzella liegt fünf Gehminuten von den Projektorten entfernt. Die aus Richtung Erfurt/Arnstadt bzw. Saalfeld kommenden Züge halten im Stundentakt in Paulinzella.

Kontakt: 0174-1770625 oder wallnisch@t-online.de

Geschäftszeiten

Öffnungszeiten:
April - Oktober:  Mi bis So (sowie an allen Feiertagen)   10 - 17 Uhr  


Kontakt:
Tourist-Information im Jagdschloss Paulinzella (geöffnet von April-Oktober)
OT Paulinzella Nr. 3
07426 Königsee-Rottenbach
Telefon: 036739/31143
Fax:       036739/34399
E-Mail:    info.paulinzella@t-online.de

Unsere Kontaktdaten

Kloster Paulinzella mit Jagdmuseum im Jagdschloss
Paulinzella 3
07422 Rottenbach

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: