Schloss und Schlosspark Ebersdorf

Schloss und Schlosspark Ebersdorf

Ebersdorfer Schloss - das einzige repräsentative und in seinen Gebäudeteilen noch unversehrte Anlage der ehemaligen Schlösser von Reuß jüngerer Linie

Über Schloss und Schlosspark Ebersdorf:

Das Schloss 

wurde 1692 unter der Regierung des Grafen Heinrich X. errichtet. Es folgten mehrere Aus- und Erweiterungsbauten. Das Ebersdorfer Schloss ist die einzige repräsentative und in seinen Gebäudeteilen noch unversehrte Anlage der ehemaligen Schlösser von Reuß jüngerer Linie. Bis zum Jahre 1945 war das Schloss mit seiner wertvollen Innenausstattung Anziehungsmagnet für viele Besucher. 1948 wird im Thüringer Landtag das Gesetz über die Enteignung der ehemaligen Fürstenhäuser im Lande Thüringen verkündet.  Das Schloss wird Eigentum des Volkes. Seit diesem Zeitpunkt diente das Schloss als Pflegeheim.  Im Juli 2000 wird auch diese Nutzung aufgegeben. Gegenwärtig ist die Nachnutzung des ehemaligen Schlosses offen.

Historisch interessant ist auch, dass am 9. und 10. Oktober 1806 Napoleon mit 32 Generälen und Stabsoffizieren im Schloss weilten.  1843 war die skandalumwitterte spanische Tänzerin Lola Montez Gast im Schloss.  Das Revolutionsjahr 1848 beeinflusste die weitere Existenz des damals kleinsten Fürstentums entscheidend.  Am Ende der Residenz diente das Schloss nur noch als Sommersitz der Familie.

Die Orangerie

ist Teil der Schlossanlage.  Sie  beherbergte 1732 etwa die Hälfte der in Ebersdorf untergebrachten 500 Salzburger Emigranten. 1790 war das  „neue Orangeriehaus“ mit seinen 16 Säulen nach den Entwürfen des Baumeister Schuricht fertiggestellt.  In ihr war ab dieser Zeit eine reiche Auswahl exotischer Pflanzen untergebracht. Zu DDR-Zeiten war eine Gaststätte in der Orangerie eingerichtet worden. Heute wird das Haus nur noch gelegentlich für Veranstaltungen genutzt und wartet auf eine sinnvolle Nachnutzung.

Das Grabmal der Fürstenfamlilie Reuß

Es ist ein Kunstwerk von hohem Rang, dass bei den dafür empfänglichen Betrachter einen tiefen Eindruck hinterlässt.

Als Heinrich XLV., Erbprinz Reuss, gleich nach dem Ersten Weltkrieg am Reußischen Theater in Gera als dramaturgischer Leiter tätig war, lernte er 1923 Ernst Barlach (1870-1938) kennen. Ihm erteilte er auch Ende 1929 den Auftrag, für seine Eltern und seine zwei Brüder ein Grabmal im Ebersdorfer Park zu schaffen. Nachdem Barlach die einzige Freilandskulptur in Thüringen in seiner Güstrower Werkstatt geschaffen hatte, wurden die Särge des letzten Fürsten Reuss-Schleiz, seiner Frau und zweier Söhne von der Bergkirche Schleiz nach Ebersdorf überführt und hier am 06. August 1931 in die Grüfte gebracht.

Aus Anlass seines 100. Geburtstages wurde 1995 daneben der Gedenkstein für Heinrich XLV. enthüllt, der am 18. August 1945 beim Einmarsch der sowjetischen Armee verschleppt wurde. Bis heute sind weder Todestag noch Ruhestätte bekannt. Alles deutet darauf hin, dass der Erbprinz in Buchenwald starb.

Das „Teichhäuschen“

Das Teichhäuschen ist seit jeher ein sehr beliebtes Fotomotiv am Pfotenteich im Park. Wann genau es errichtet wurde, ist ungewiss. In der Literatur wird es 1903 erstmals mit Namen genannt. In jüngster Zeit werden an diesem herrlich gelegenem Ort auch Trauungen vorgenommen.

Die Konzentration von denkmalgeschützten Objekten im Park, die Schönheit und der Erholungswert des Parkes erfordern eine kontinuierliche Pflege und Erhaltung der Anlage in seiner Gesamtheit, einschließlich des Umfeldes. Von den Besuchern und Nutzern des Parkes sind deshalb folgende Festlegungen aus der Parkordnung zu beachten: Es ist untersagt, Rasenflächen und Gehölze außerhalb der Parkwege zu betreten, Blumen zu pflücken, Zweige abzuschneiden, Pflanzen zu entfernen, Anlagen und Wege zu verunreinigen, Parkeinrichtungen und Ruhebänke zu beschädigen oder mit Fahrzeugen durch den Park zu fahren.

 

 

Bildquelle: www.saalburg-ebersdorf.de

 

 

das Schloss ist leider nur von aussen zu besichtigen

Service für Sie

jeden 1. Sonntag im Monat um 14.00 Uhr oder nach Vereinbarung (Tel. 036651-38114)

Treffpunkt: Parkplatz Orangerie

Unsere Kontaktdaten

Schloss und Schlosspark Ebersdorf
Zoppoten
07929 Saalburg-Ebersdorf

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: