Weißes Gold und Mühlenrad mit Flusskulisse

Weißes Gold und Mühlenrad mit Flusskulisse

Zweitägige Rundtour für Natur- und Kulturfreunde

Über Weißes Gold und Mühlenrad mit Flusskulisse:

Zweitägige Rundtour, bei der sowohl Natur-, als auch Kulturfreunde gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Ausgehend von Jena werden wichtige historische Standorte der 250-jährigen Porzellantradion angefahren. Die Verbindungswege sind beinahe ausnahmslos gut ausgebaute Radwege, die landschaftlich durch ihren größtenteils parallelen Wegverlauf zu den Flüssen Saale und Ilm punkten können.

Diese Radtour vereint geschickt und harmonisch zugleich Kultur mit Natur. Wie der Name "Thüringer Porzellanstraße" bereits vermuten lässt, führt der erste Teil der Runde direkt durch die Geschichte des Porzellans. Die Tour startet in Jena. Dort können das Stadtmuseum und das Zeiss-Planetarium besichtigt werden. Zwischen Jena und Rudolstadt führt die Strecke auf dem landschaftlich besonders reizvollen Saaleradweg. Knapp 400 m über dem Fluss thront die Leuchtenburg als „Königin des Saaletals“ und lockt zu einem Besuch. In Rudolstadt wird der traumhafte Flussradweg verlassen: Mit seiner 250-jährigen Porzellantradition gilt dieser Ort als eine Wiege des europäischen Porzellans. Bis zu 15 Manufakturen wurden hier ansässig, darunter auch Thüringens älteste Porzellanmanufaktur - die "Aelteste Volkstedt". Eine weitere Sehenswürdigkeit dieser Stadt ist die Heidecksburg, ein prachtvolles Barockschloss aus dem 18. Jahrhundert. Nach diesem Abstecher in die Welt des "weißen Goldes", verläuft die Route wieder naturnah auf dem idyllischen Saale-Ilm-Mühlenradweg. Auch hier ist der Name Programm, denn etliche Mühlen sind entlang der Wasserstraße gelegen. Auch ein Besuch des ältesten Freilichtmuseums Deutschlands - die Thüringer Bauernhäuser - sollte sich niemand entgehen lassen. Ab Kleinhettstedt führt die Strecke entlang des malerischen Ilmtalradweges. Ein Besuch der Kunst und Senfmühle ist hier besonders lohnend. Der Weg führt vorbei an Dienstedt, wo es eine spektakuläre Karsthöhle zu besichtigen gibt. Im mittleren Ilmtal zieht die 2-Burgen-Stadt Kranichfeld Reisende schon von weitem mit der Niederburg und dem Oberschloss in ihren Bann. Nicht weit entfernt liegt zudem die Freizeitregion Stausee Hohenfelden, in der neben einem Aktivpark auch noch ein Kletterwald, ein Badesee und eine Therme auf Besucher warten. Auf dem Ilmtalradweg führt die Route weiter nach Bad Berka. Nach der anstrengenden, aber aufgrund der fantastischen Aussicht überaus lohnenden Besteigung des Paulinenturmes, bietet sich eine Pause im Kurpark an. Hier können sich die Radreisenden an einer Heilwasserquelle von den Strapazen erholen. Ein Stopp bei dem Coudray Haus mit der Ausstellung über Bädergeschichten sollte ebenfalls auf der Tour mit eingeplant werden. Die beeindruckenden Felshöhlen bei Buchfart sind definitiv einen Besuch wert. Außerdem laden die Buchfarte Mühle mit ihrem Mühlenladen zum Genießen und ausruhen ein. Bei Mellingen warten weitere Sehenswürdigkeiten wie der Feininger Turm und die Feininger Kirche. Hier laufen die das Ilmtal sanft begrenzenden, bewaldeten Hügel in eine flachere, von der Landwirtschaft geprägte Landschaft aus. Von Mellingen führt die Strecke schließlich auf der Thüringer Städtekette zurück nach Jena.

 

 

Quelle: outdooractive

Unsere Premiumpartner
AppTourismusverbund Rennsteig-Saaleland e.V.BÜRGERZEIT aktuellThüringer Wald CardRegionalverbund Thüringer Wald e.V.Kreissparkasse Schleiz

Wegbeschreibung
Jena – Kahla – Rudolstadt – Kleinhettstedt – Dienstedt – Kranichfeld – Bad Berka – Mellingen – Jena

Die zweitägige Radtour startet in Jena. Nach einer Besichtigung des im Zentrum gelegenen Stadtmuseums  fahren wir auf dem Saale Radweg bis nach Kahla, wo wir die Leuchtenburg und den KAHLA Porzellanhersteller besuchen. Während des ersten Streckenabschnitts kommen wir an Muschelkalkhängen mit hohen Felsvorsprüngen vorbei. Der Radweg führt uns weiter nach Rudolstadt. Besondere Sehenswürdigkeiten sind hier die Thüringer Bauernhäuser, die Älteste Volkstedter Porzellanmanufaktur und das Residenzschloss Heidecksburg. Wir wechseln nun auf den Saale-Ilm-Mühlenradweg. Dieser läuft, wie der Name es bereits sagt, an zahlreichen Mühlen vorbei und bringt uns nach Kleinhettstedt. Ein Halt bei der Kunst und Senfmühle in dieser Ortschaft ist durchaus lohnend. Ab Kleinhettstedt folgen wir dem dann dem Ilmtal-Radweg. Das malerische Ilmtal ist hier durch die Ilm und bewaldete Hügel geprägt. Auf dieser Strecke kommen mehrere Steigungen auf uns zu. Wir fahren nun über Dienstedt nach Kranichfeld. Auf dieser Strecke liegt die Karsthöhle Dienstedt. Die Niederburg Kranichfeld und das Oberschloss Kranichfeld sind ebenfalls eine Besichtigung wert. Keine 3 km davon entfernt befinden sich der Aktivpark Hohenfelden und das Tühringer Freilichtmuseum. Ab Kranichfeld folgen wir dem Ilmtal-Radweg nach Bad Berka, Buchfart und Mellingen. In Bad Berka lädt der Kurpark zu einer erholsamen Rast ein. Etwas weiter östlich stehen der Paulinenturm und das Coudray Haus Bad Berka. Ab hier wird die Landschaft wieder flacher und wir radeln durch landwirtschaftlich genutzte Flächen und viele kleine Dörfer. Dazu zählt Buchfart, mit der beeindruckenden Felsenburg und der Buchfarter Mühle. Um die Rundtour abzuschließen fahren wir auf der Städtekette wieder zurück nach Jena. Alle Fahrradwege, die auf der Route liegen (Saaleradweg, Saale-Ilm-Mühlenradweg, Ilmtalradwg, Städtekette), sind gut ausgebaut und beschildert. 

 

Streckendetails:

  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke: 130 km 
  • Dauer: 9:00 Std 
  • Aufstieg: 722 m 
  • Abstieg: 722 m 

Unsere Kontaktdaten

Weißes Gold und Mühlenrad mit Flusskulisse
Knebelstraße 1
07743 Jena

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: