Museum für Stadtgeschichte Neustadt an der Orla

Über Museum für Stadtgeschichte Neustadt an der Orla:

In einem zirka 500 Jahre alten Bürgerhaus in Neustadt an der Orla befindet sich das Museum für Stadtgeschichte. Es bietet dem Besucher in 13 thematisch gestalteten Ausstellungsräumen umfangreiche Informationen zur Stadtgeschichte, besonders zur örtlichen Buchdruckerei, zum Neustädter Karussellbau und zum traditionellen Gerberhandwerk. Auch ein Querschnitt vom Schaffen der überregional bekannten Künstlergruppe "Die Arnshaugker" mit den Malern Heinrich Kiefer, Karl Herrmann und Heinrich R. Ulbricht ist zu sehen. Ihre Arbeiten die nicht nur in Deutschland zur Ausstellung gelangten, zeigen Stillleben und Landschaftsmalereien in Öl und Aquarell. Dem geografisch interessierten Publikum wird eine für Thüringen einmalige Sammlung sächsisch-thüringischer Landkarten des 17. bis 19. Jahrhundertsgezeigt, dazu aus dem gleichen Zeitraum Kupferstiche, Stahlstiche und Lithografien von dazu gehörigen Ortsansichten. Daneben sind Exponate vonZinngießern des 18. und 19. Jahrhunderts zu sehen, die durch ihren Formenreichtum im Orlagebiet bekannt waren. Dass der Ursprung der deutschen Karussellindustrie in Neustadt lag, wissen nur noch Wenige. Die Blütezeit der Neustädter Karussellindustrie lag in den Jahren 1870 bis 1915. Die Ausstellung zeigt Karusselltiere und andere Erzeugnisse, die hier von Künstlerhand für Schausteller aus der ganzen Welt gefertigt wurden.

Seit 500 Jahren steht in der Stadtkirche Sankt Johannis der berühmte Altar aus der Werkstatt Lucas Cranach dem Älteren. Im Museum wurde diesem Altar ein Raum gewidmet, in dem Sie mehr über die Geschichte dieses Kunstwerkes erfahren können.

Auch die ständig wechselnden Sonderausstellungen im Museumssaal zu regional- und überregional geschichtlichen Themen, Kunst und Leben der Stadt Neustadt (Orla) sollen an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben.

Unsere Premiumpartner
Kreissparkasse SchleizAppRadfahren & Wandern in ThüringenRegionalverbund Thüringer Wald e.V.Thüringer Wald Card

Wissenswertes

Im Saal des Museums werden wechselnde Sonderausstellungen angeboten.

Parkmöglichkeiten

Einige kostenpflichtige Parkmöglichkeiten bietet Ihnen die Innenstadt. Zahlreiche kostenfreie Parkplätze stehen auf dem Parkdeck in der Mühlstraße zur Verfügung. Von dort sind es nur circa 4 Minuten Fußweg zum Lutherhaus.

Barrierefreiheit

Das Museum für Stadtgeschichte ist nicht barrierefrei zugänglich.

Führungsangebote

 

  • Spiel mit längst Vergessenem

Wie haben sich die Menschen in längst vergangenen Zeiten die Zeit vertrieben? Wann gab es die ersten Spiele und aus welchem Material wurden sie hergestellt? Kennt ihr die Spiele Eurer Großeltern und Urgroßeltern? Wir sind diesen Fragen nachgegangen und haben einige von ihnen aufbereitet, die nun für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren zum Spielen zur Verfügung stehen. Wer kennt den Vorläufer des heute noch beliebten Damespieles? Alquerque heißt, es stammt aus dem Mittelmeerraum und diente bereits im 10. Jahrhundert zum Zeitvertreib. Auch das aus dem 15. Jahrhundert stammende „Gänsespiel“ kann hier gespielt werden, wobei die jeweilige Geschichte des Spiels gleichzeitig vermittelt wird.

Dauer: 45 / 90 min.
Preis: 25 € / 35 € € zzgl. Eintritt/Person

  •  Nachts im Museum - eine Spannende Reise durch die Dunkelheit

Bei Einbruch der Dunkelheit, wenn sich die Türen des Museums geschlossen haben, schleichen wir im Licht eurer Taschenlampen durch die dunklen Museumsräume. Dabei betrachten wir die unterschiedlichen Gesichter auf den Gemälden und die Formen und Gestaltung von Ausstellungsgegenständen. Am Stadtmodell aus der Zeit um 1500 lauschen wir den Geschichten über das Leben der Menschen im späten Mittelalter. Geeignet für Kinder zwischen sechs und vierzehn Jahre. Taschenlampen bitte nicht vergessen!

Dauer: 45 / 90 min.
Preis: 25 € / 35 € € zzgl. Eintritt/Person

  • Vom Satz zum Druck - Arbeiten in der historischen Schaudruckerei

Wie entstand ein Buch? Wie kamen die Buchstaben aufs Papier? Wie hat man im Mittelalter geschrieben? Diesen und anderen Fragen können unsere kleinen und großen Besucher allein oder auch in der Gruppe bei unseren Werkstatt-Angeboten auf den Grund gehen und sich mit dem Thema „Setzen und Drucken wie zu Gutenbergs Zeiten“ befassen. Bei einer Erkundung der Werkstatt erfahren die Besucher Interessantes über das Druckereiwesen in Neustadt an der Orla. Mit der Werkstatt bieten wir die einzigartige Gelegenheit für Jung und Alt, selbst tätig zu werden und ausgewählte handwerkliche Techniken rund um die Schrift und das Buch unter sachkundiger Anleitung nachzuvollziehen oder eigene Formen und Wege des künstlerischen Ausdrucks zu erproben. In unserer Werkstatt können einzelne Besucher, Kleingruppen oder Schulklassen die Geschichte der Schrift, des Schreibens, des Drucks und der Drucktechniken kennenlernen. Geeignet für alle Altersgruppen ab sechs Jahre.

Dauer: 45 / 90 min.
Preis: 25 € / 35 € € zzgl. Eintritt/Person

Service für Sie

Virtueller Rundgang - Museum für Stadtgeschichte Neustadt

 

Eintrittspreise
 
Erwachsene: 6,00 €
Schüler / Auszubildende / Studenten: 4,00 €
Kinder bis zum Schuleintritt: frei
Familienkarte: 18,00 €
Erwachsene (in Gruppen ab 10 Personen): 5,00 €
Schüler / Auszubildende / Studenten (in Gruppen ab 10 Personen): 3,00 €
Jahreskarte: 18,00 €
Schulklassen im Rahmen des Unterrichts zahlen 2,00 € p.P. LehrerInnen und BetreuerInnen genießen freien Eintritt.


Die Eintrittskarten gelten sowohl für das Museum für Stadtgeschichte als auch für das Lutherhaus für einen einmaligen Eintritt unabhängig vom Tag.

Geschäftszeiten

Mittwoch
12.00-17.00 Uhr

Donnerstag
12.00-17.00 Uhr

Freitag
12.00-17.00 Uhr

Samstag 
10.00-17.00 Uhr

Sonntag 
14.00-17.00 Uhr

 

Unsere Kontaktdaten

Museum für Stadtgeschichte Neustadt an der Orla
Kirchplatz 7
07806 Neustadt an der Orla
036481 / 51 913

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: