Alfred-Ehrhardt-Haus

Über Alfred-Ehrhardt-Haus:

Am 17. Mai 2008 wurde das ALFRED EHRHARDT HAUS in Triptis eröffnet. In diesem Haus am Strobelplatz 2 wurde am 5. März 1901 der Fotograf und Kulturfilmer Alfred Ehrhardt geboren. Dessen Sohn, der Münchner Vermögensverwalter Dr. Jens Ehrhardt, hatte das Haus aufgekauft, um es vor dem Abriss zu bewahren und eine Erinnerungsstätte an seinen Vater einzurichten. Im Erdgeschoss wird eine Ausstellung über Leben und Werk gezeigt, die für jedermann kostenfrei zugänglich ist. Das ALFRED EHRHARDT HAUS wird von der Alfred Ehrhardt Stiftung in Berlin verwaltet.

Porträt Alfred Ehrhardt

Alfred Ehrhardt (1901-1984) war vielfältig begabt: Er war Organist, Chorleiter, Komponist, Maler und Kunstpädagoge, bevor er Fotograf und Kulturfilmer wurde. Nach einem Aufenthalt am Dessauer Bauhaus 1928/29 leitete er an der Landeskunstschule Hamburg den ersten Vorkurs für Materialkunde außerhalb des Bauhauses. Wie sehr ihn der Bauhaus-Aufenthalt prägte, zeigt seine Malerei, die den Einfluss von Josef Albers, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Oskar Schlemmer und Lyonel Feininger erkennen lässt.

Nachdem Ehrhardt 1933 durch die Nationalsozialisten vom Hochschuldienst entlassen wurde, wandte er sich der Fotografie und dem Film zu. Dabei knüpfte er mit seinem fotografischen und filmischen Werk unmittelbar an seine Malerei an. Dabei verrät die kompositorische Präzision seiner Fotografien seine künstlerische Ausbildung. Die Bauhaus-Vorkursstudien manifestieren sich hier wie dort als Auseinandersetzung mit Materialbeschaffenheit, Oberflächenstruktur, Ornamentik, Rhythmus, Dynamik, Kontrapunktik und Polyphonie.

Mit der Veröffentlichung seiner Fotobücher zählt Alfred Ehrhardt zu den erfolgreichsten Fotografen unter den ehemaligen Bauhäuslern. Seine Fotografien sind im weitesten Sinn Naturaufnahmen: Er interessierte sich für die Bodenformationen im Watt und in der Dünenlandschaft der Kurischen Nehrung, er bereiste Island, fotografierte Kristalle, Muscheln und Korallen und beschäftigte sich mit der Mikrofotografie. Weitere Schwerpunkte bilden die Architektur- und Skulpturenfotografie.

Watt

Mit der systematischen Reihung seiner abstrakten Landschaftsausschnitte, die den Eindruck einer unendlichen Formenvielfalt schaffen, versuchte er, die "absoluten Gesetze aller Erscheinungen" und die "überzeitlichen elementaren Urkräfte" der Natur darzustellen. Mit seinen Aufnahmen von Muscheln, Schnecken, Tintenfischen, Korallen und Schwämmen wollte Ehrhardt zeigen, dass die Fülle der Naturformen nicht dem Chaos oder der gestaltlosen Verschwendung entspringt. Obwohl man Ehrhardt zu den Altmeistern des Kultur- und Dokumentarfilms rechnen muss, sind seine "absolut künstlerischen Filme" von herausfordernder Modernität. Sein Markenzeichen war der optisch durch seine Fotografie betonte Film, der allein durch die Bildfolgen und die Musik lebt. Für seine über 50 Filme erhielt Alfred Ehrhardt zahlreiche nationale wie internationale Auszeichnungen, darunter 4 Bundesfilmpreise.

Angebote zu Alfred Ehrhardt:

Publikationen

Fotografien

Editionen

Filme

Geschäftszeiten

sonntags von 14:00 bis 17:00 Uhr

Der Eintritt ist frei!

Unsere Kontaktdaten

Alfred-Ehrhardt-Haus
Strobelplatz 2
07819 Triptis

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: