Neustadt an der Orla

Neustadt an der Orla

Kultur- und Lutherstadt an der Orla

Über Neustadt an der Orla:

Benannt nach dem Flüsschen Orla liegt im landschaftlichen Gebiet der Orlasenke die Stadt Neustadt an der Orla. Die Stadt liegt mitten in einer alten Kulturlandschaft zwischen Saalfeld und Gera. Mit seinem mittelalterlichen, denkmalgeschützten Stadtkern hat der Ort außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten zu bieten.Bei einem Spaziergang durch die historische Altstadt können Sie am Markt das spätgotische Rathaus, die kursächsische Postmeile aus der Zeit von "August dem Starken" sowie das Lutherhaus bestaunen.

Eine weitere Attraktion ist die in Europa einmalige mittelalterliche Ladenstraße "Fleischbänke" sowie das Schloss mit Park und Klosterkirche des ehemaligen Augustiner-Eremiten-Klosters. Zu bewundern ist außerdem die St. Johanniskirche, deren Innenraum ein Altarbild aus der Werkstatt von Lucas Cranach d. Ä. schmückt. Es ist der einzige Cranach-Altar, der noch unverändert an seinem ursprünglichen Standort steht. Zum Glockengeläut gehört die zweitgrößte Glocke Thüringens namens „Susanna“, die 1479 auf dem Marktplatz gegossen wurde.

 

Um 1000 entstand auf dem heutigen Gebiet von Neustadt an der Orla die Burg Arnshaugk an der Stelle einer älteren vorgeschichtlichen Anlage. Im Jahr 1120 wurde Nova villa, ein Ort deutscher Gründung, in einer Schenkungsurkunde des thüringischen Grafen Wichmann an das Kloster Kaltenborn erwähnt. Im Zeitraum zwischen 1150 und 1250 wurde die Stadt Neustadt durch die Herren von Lobdeburg gegründet. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Stadt im Jahr 1287. Im Jahr 1325 waren in Neustadt bereits Stadtmauern vorhanden. Das „Steinerne Haus“ wurde der Stadt im Jahr 1364 als Rathaus vom Landgraf Balthasar geschenkt. Die Stadt machte sich 1400 durch den Bau einer eigenen Pfarrkirche von der Mutterkirche Neunhofen frei. Der Rathausneubau mit Einbeziehung des „Steinernen Hauses“ erfolgte 1465. Der Neustädter Kreis wurde 1485 gebildet. Von 1471 bis 1490 erfolgte der Neubau des Augustinerklosters mit Klosterkirche. Die Johanniskirche erhielt ihren neuen Altar aus der Werkstatt von Lucas Cranach dem Älteren 1513. Martin Luther besuchte die Stadt mehrmals, 1516 und 1524. Von 1621 bis 1622 befand sich in der Stadt eine Kippermünzstätte, in der unter den Münzmeistern Hans Treuttner und Christoph Kraft Interimsmünzen (Kippermünzen) vom Groschen bis zum sogenannten Kippertaler zu 60 Groschen geschlagen wurden. Das Schloss der Stadt wurde nach 1674 durch Herzog Moritz von Sachsen-Zeitz erbaut. Neustadt bekam im Jahr 1708 auf der Postlinie Leipzig-Nürnberg seine erste Poststation. Auf Anordnung August des Starken wurden 1728 zwei kursächsische Postdistanzsäulen, vor dem Triptiser und Neunhöfer Tor, in der Stadt errichtet.

Neustadt an der Orla war 1713 von Hexenverfolgung betroffen. Ein Mann geriet in einen Hexenprozess.

1815 kam Neustadt an der Orla gemeinsam mit einem Großteil des Neustädter Kreises im Zuge eines Beschlusses des Wiener Kongresses an das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Die Neustädter Sparkasse wurde 1823 gegründet, das Städtische Krankenhaus am Eiskellerplatz wurde am 24. Dezember 1851 eröffnet. Eine erste Bahnanbindung erhielt Neustadt mit der Eröffnung der Bahnstrecke Leipzig–Probstzella am 20. Dezember 1871. Die Stadt kam 1922 zum Landkreis Gera.

Am 9. und 10. April 1945 war Neustadt Ziel von US-Bombenangriffen. 28 Tote waren zu beklagen. Am 14. April 1945 marschierten die amerikanischen Besatzungstruppen in Neustadt ein. Die Rote Armee übernahm am 1. Juli des Jahres die Besetzung. Mit der Bildung des Kreises Pößneck im Jahr 1952 aus Teilen der bisherigen Landkreise Gera, Saalfeld und Ziegenrück kam Neustadt zu diesem hinzu. In Neustadt an der Orla gab es während der Wende erste Demonstrationen am 26. Oktober 1989. Die ersten freien Kommunalwahlen fanden am 6. Mai 1990 statt.

Zu Neustadt an der Orla gehören die Gemeinden: Arnshaugk, Breitenhain-Strößwitz, Börthen, Lichtenau, Moderwitz, Molbitz mit Döhlen, Neunhofen

 

 

Bildquelle: Kulturstadt Neustadt an der Orla

 

 

 

ein Rundflug über Neustadt/ Orla und den Bismarkturm findet ihr hier

 

Wandern, Rad und Natur

Museen, Kunst und Kultur

  • Buteile-Park
  • Lutherhaus
  • Museum für Stadtgeschichte Neustadt (Orla)
  • Bismarckturm Neustadt Orla
  • Mittelalterliche Fleischbänke
  • Postmeilensäulen
  • Rathaus Neustadt Orla
  • Stadtkirche St. Johannis

Service für Sie

Touristeninformation

Lutherhaus
Rodaer Straße 12
07806 Neustadt (Orla)

Telefon: 03 64 81/85 121
Telefax: 03 64 81/85 104

Geschäftszeiten

Öffnungszeiten Kultur- und Tourismusamt


Dienstag              10.00-17.00 Uhr

Donnerstag          10.00-17.00 Uhr

Freitag                 10.00-17.00 Uhr

Samstag              10.00-17.00 Uhr

Sonntag               14.00-17.00 Uhr

Unsere Kontaktdaten

Neustadt an der Orla
PF 1152
07801 Neustadt (Orla)

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: