Museum Triptis - Haus Schwandke

Über Museum Triptis - Haus Schwandke:

Die Entstehung des Triptiser Museums beruht auf dem Vermächtnis des ehemaligen Triptiser Malermeisters Walter Schwandke, der sein Haus mit Garten durch Testament seiner Heimatstadt stiftete, mit der Auflage, dass daraus eine Stätte der Kultur entsteht. Doch erst ab 1994 konnte ernsthaft an die Umsetzung des "Schwandk'schen Vermächtnisses" gedacht werden, so dass erst 1995 mit den nötigen Sanierungsarbeiten im Inneren des Hauses und auf dem Außengelände begonnen werden konnte und die sich über zwei Jahre hinzogen. Im November 1997 erfolgte die feierliche Eröffnung des Museums durch die Stadt Triptis.

Der alte Laden des Malermeisters dient als Eingangsbereich für das Museum und ist als Gemischtwarenladen dargestellt, der auch gleichzeitig Gegenstände des alten Malerhandwerks, wie z. B. 100 Jahre alte Tapeten, beinhaltet. Ebenfalls wird im Parterre für die Darstellung eines gut bürgerlichen Wohnzimmers mit reicher Bebilderung das tatsächliche Wohnzimmer des Erblassers genutzt. Dieses beinhaltet eine reichhaltige Bibliothek aus dem Erbe von Walter Schwandke und der Burkhard-Schenke-Stiftung. Ebenfalls wird mit seiner beeindruckenden Ausstattung und den schönen Wandmalereien der Flurbereich weiter genutzt.

Im Obergeschoss nutzen wir einen Raum zur Darstellung der Ortsgeschichte, dessen Ausgestaltung zurzeit vorgenommen wird. In einem zweiten Raum wird die Geschichte der Adelsgeschlechter aus der Region, v. d. Gabelentz und von Pöllnitz, dargestellt.

Der größte Raum dieser Etage wird zu Wechselausstellungen genutzt.

Die Kellerräume wie auch die Anlage im Hof und Garten sind dem Thema "Ackerbürgerstädtchen" gewidmet. In einem Raum befinden sich Geräte zur Feldbestellung und Ernte, der zweite Raum dient der Ausstellung von Geräten für die bäuerliche Hauswirtschaft, während auf dem Freigelände größere landwirtschaftliche Maschinen ausgestellt sind, sowie eine Reihe der in Triptis entwickelten und zum Teil auch gebauten Traktoren und Geräteträger, die dann in Schönebeck in großer Serie als RS 09 und GT 124 gebaut wurden.

 

 

 

 

Bildquellen: Museum Haus Schwandke / kindermuseum-thueringen.de

 

Lisa und Leos Museumstour durch Thüringen - Für Kinder gibt es auch hier wieder einiges zu entdecken:

Ein garantiert 100-jähriger Kramladen...

empfängt euch im Museum Triptis.


Die Porzellanschildchen der Schubkästchen zeigen, was hier verkauft wurde: Eiergräupchen, Schokoladenmehl und hunderterlei anderer Kram. Wunderbar kramen könnt ihr auch zwischen Pinseln, Farben und Tapeten. Der Ladenbesitzer war nämlich Malermeister. Er hieß Walter Schwandke und hatte am Ende seines Lebens eine Superidee: Sein Haus voll schöner alter Sachen schenkte er der Stadt, und die machte ein Museum daraus.

Was es sonst zu sehen gibt:

  • Ausgrabungstücke, Urkunden und Bilder aus 675 Jahren Triptiser Geschichte
  • die Geschichte der Adelsgeschlechter v. d. Gabelentz und von Pöllnitz
  • Geräte zur Feldbestellung, Ernte und für die bäuerliche Hauswirtschaft
  • im Freigelände stehen größere landwirtschaftliche Maschinen
  • Jährlich gibt es drei Sonderausstellungen und ein Museumsfest.
     

Lisas Tipps und Extras:

  • Im Kramladen könnt ihr Papiertüten falten, füllen, mit Gewichten abwiegen und die uralten Ladenkassen ausprobieren. Bitte vorher anmelden!
  • Hier steht auch Herrn Schwandkes Schreibtisch mit alter Briefwaage, Tintenlöscher, Federhalter und unzähligen Stempel.
  • Alle Bilder im Treppenhaus und in den Zimmern hat der Meister selbst gemalt.
  • Psst, im Uhrenschrank hat sich ein Geißlein versteckt!

Geschäftszeiten

Öffnungszeiten:
sonntags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

Gruppenbesuche auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.
Bitte telefonisch anmelden!
Tel. 03 64 82 3 13 44

Unsere Kontaktdaten

Museum Triptis - Haus Schwandke
Alte Neustädter Straße 2
07819 07819 Triptis

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: