Lutherweg: Etappe 28 - Von Kahla nach Neustadt an der Orla

Lutherweg: Etappe 28 - Von Kahla nach Neustadt an der Orla

Aus dem Saaletal hinaus über Waldeshöhen hinein in die Orlasenke.

Über Lutherweg: Etappe 28 - Von Kahla nach Neustadt an der Orla:

"Niemals hätte ich es geglaubt, wenn ich es nicht gesehen hätte, dass hier so viel Unheil sei. Das Volk verachtet alles, was heilig ist..." Philipp Melanchtons Bericht beschreibt nach einer Kirchenvisitation im Saaleltal um Kahla im Jahre 1536 eine hohe Verbreitung religiösen Gedankengutes, was radikal über Luthers reformierte Kirche hinausging. Grund war das Wirken von Andreas Rudolf Bodenstein, auch Karlstadt genannt.

400 Meter hoch über dem Saaletal gelegen, gewährt die Leuchtenburg bei Kahla, auch die Königin des Saaletals genannt, einen herrlichen Blick vom Thüringer Wald bis zum Harz. Doppelte Mauern, Wallgraben und Wehrtürme präsentieren sich in einer seltenen Ursprünglichkeit. In den Folgejahren der Reformation wurden zahlreiche Prozesse gegen religiös Andersdenkende auf der Leuchtenburg geführt. Im Visier standen besonders die "Täufer" (auch Wiedertäufer genannt), deren Name sich von der Ablehnung der Kindertaufen und der dafür eingeführten Glaubenstaufe im Erwachsenenalter ableitet.

Wegen ihrer Nähe zur Porzellanstadt Kahla startete die Burg das von sieben Erlebniswelten geprägte Großprojekt "Porzellanwelten". Multimedial inszeniert, wird von den Anfängen und der Entschlüsselung des faszinierenden Materials aus Asien, vom Porzellan als adligem Luxusgut und als Fließbandprodukt sowie von dessen Zukunft erzählt.

Die Jagdanlage Rieseneck ist ein einzigartiger Schauplatz der herzoglichen Jagdgeschichte Thüringens. 1620 wurde sie erstmals errichtet. Mauern, Laufgräben und unterirdische Gänge zeugen davon, wie zur damaligen Zeit gejagt wurde.

Ein besonderes "Schlösschen" lies Herzog Ernst II. von Sachsen-Altenburg um 1917 im Wald des Riesenecks nach dem Vorbild des Topplerschlösschens in Rothenburg ob der Tauber errichten. Der für seine amourösen Abenteuer bekannte Herzog nutzte den "Herzogstuhl" als Jagdhaus und vor allem als "Lustschlösschen" für seine Schäferstündchen.

Ernst von Ihne und Paul Stegmüller, kaiserliche Hofarchitekten, begannen im Jahr 1880 im Auftrag Herzogs Ernst I. von Sachsen-Altenburg den Bau eines neuen repräsentativeren Jagdschlosses in Hummelshain, des heutigen Neuen Jagdschlosses Hummelshain. Ein etwa 48 Meter hoher Turm mit umlaufendem Arkadenrundgang und vier Ecktürmen gibt dem Jagdschloss seine Prägung.

Martin Luther hielt sich mehrfach in Neustadt an der Orla auf. Er stand hier als Visitator dem Augustiner-Eremitenkloster vor und predigte in der Stadt. In einem der schönsten spätmittelalterlichen Bürgerhäuser Thüringens, dem heutigen Lutherhaus, soll Martin Luther gewohnt haben.

Den Flügelaltar in der Stadtkirche prägt seit 500 Jahren ein imposantes Werk von Lucas Cranach d. Ä. Ein dem Maler gewidmetes Zimmer im Museum für Stadtgeschichte bietet eine Replik dieses Kunstwerkes zum Anfassen.

 
Streckenführung
Kahla - Großeutersdorf - Hängebrücke - Kleineutersdorf - Jagdanlage Rieseneck - Herzogstuhl - Hummelshain - Langendembach - Mariengrund - Vierzehn Eichen - Sachsenburg - Börthen - Neustadt an der Orla

 

Quelle: www.thueringen-entdecken.de

Streckeninformationen

  • Start: Kahla
  • Ziel: Neustadt an der Orla
  • Höhenlage: 165 m - 390 m ü.NN
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Wegelänge: 25 km
  • Wegezeit: 6 h
  • Barrierefrei: nie
  • Kinderwagen geeignet: nie
  • Markierung: grünes "L" auf weißem Quadrat
  • Begehbarkeit: beste Wanderzeit von Ostern bis Anfang November 

Unsere Kontaktdaten

Lutherweg: Etappe 28 - Von Kahla nach Neustadt an der Orla
Markt
07806 Neustadt an der Orla

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: