Friedrich-Fröbel-Museum Bad Blankenburg

Friedrich-Fröbel-Museum Bad Blankenburg

Geburtsstätte des Kindergartens - Bildungs- und Begegnungsort in Bad Blankenburg

Über Friedrich-Fröbel-Museum Bad Blankenburg:

»Kindergarten soll die Anstalt heißen!«

Das Friedrich-Fröbel-Museum lässt die Anfänge des Kindergartens lebendig werden. Im »Haus über dem Keller« schlug die Geburtsstunde des Kindergartens. Dort begann Friedrich Wilhelm August Fröbel 1839 sein Programm zur frühkindlichen Bildung und Erziehung zu praktizieren.

Seine Konzeption zur Theorie und Praxis des Kindergartens, die sowohl die Natur des Kindes beachten, als auch Basiskompetenzen vermitteln und die Erziehungskraft des Familie stärken soll, führte zu weitreichenden Veränderungen der pädagogischen Praxis weltweit und besitzt bis heute ungebrochene Aktualität.

Als lebendiger Bildungs- und Begegnungsort ist das Museum mit seinen vielfältigen Angeboten dem Credo Fröbels »Kommt, lasst uns unsern Kindern leben!« verbunden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Lisa und Leos Museumstour durch Thüringen - Für Kinder gibt es auch hier wieder einiges zu entdecken:

Den ersten Kindergarten der Welt konnte eine Schar fröhlicher Mädchen und Jungen im Jahre 1840 in dem thüringischen Städtchen Bad Blankenburg besuchen. Erfinder des Kindergartens war ein Mann aus Thüringen, der Friedrich Fröbel hieß. Von ihm und seinen guten Ideen könnt ihr im Friedrich- Fröbel-Museum in Bad Blankenburg mancherlei sehen, hören und erleben. Eine seiner Ideen war, dass Kinder beim Spielen vieles lernen sollen. Deshalb erdachte er neue Spiele und Beschäftigungen wie das Falten, Ausschneiden und Flechten. Bestimmt habt auch ihr im Kindergarten solche „Fröbel-Techniken“ probiert. Weltweit bekannt wurden Fröbels Spielgaben: Kugel, Walze, und Würfel, die in den Kindergärten vor allem als Holzbausteine beliebt sind. Kaum zu glauben, was man damit alles bauen kann. Im Museum gibt es dazu nicht nur interessante Ausstellungen, sondern auch einen Raum, in dem nach Herzenslust gespielt werden darf.


Was es sonst zu sehen gibt:

Wie das Wohn- und Arbeitszimmer des berühmten Pädagogen in Blankenburg um 1840 aussah.
Was Kindergärtnerinnen bei Fröbel lernten, um Kinder zu beschäftigen: Faltmodelle, Flecht- und Zeichenschulen und vieles andere zu den „Fröbeltechniken“, die heute wieder modern werden.
Modelle, Spiel- und Bauanleitungen zu seinen Spielgaben

Lisas Tipps und Extras:

Wenn ihr euch mit eurer Klasse anmeldet, könnt ihr „alte Fröbeltechniken“ lernen, die auch mit modernen Techniken und Motiven kombiniert werden.
Schönheitssinn, aber auch mathematische und geometrische Fähigkeiten sind gefragt, wenn Ihr Bilder und Ornamente gestalten möchtet.
Mit etwas Glück könnt ihr außerdem eine der Sonderausstellungen im Fröbelmuseum besuchen; für euch natürlich ohne „Aufpreis“.
 

kindermuseum-thueringen.de

 

 

Quelle: Friedrich-Fröbel-Museum 

 

 

Kindergarten
Die Kindergartenkinder erhalten einen Einblick in die Kindheit Friedrich Fröbels. Sie lernen ihn als Erfinder des Kindergartens, der Holzbausteine und vieler schöner Spielbeschäftigungen kennen. Sie erkennen, dass er damit ihre heutige Kinderwelt nachhaltig geprägt hat. Ein mit Spielzeug im Sinne Fröbels ausgestattetes Spielzimmer bietet zusätzliche Möglichkeiten für die aktive Vermittlung von Inhalten. Entsprechend des Entwicklungsstandes der Kinder können diese dort unter Anleitung Fröbeltechniken wie Prickeln, Flechten und Falten ausprobieren und mit den Spielgaben spielen.

  • Mögliche Schwerpunkte
  • Spiele und Spielgaben im Kindergarten Friedrich Fröbels
    (Kreis-, Bewegungs- und Ballspiele)
  • Kindergärtnerinnen früher – Erzieherinnen heute. Ein Beruf in Veränderung

Friedrich Fröbel kompetent vermittelt
Führungen durch die Dauerausstellung werden für Gruppen ab 10 Personen nach Voranmeldung angeboten. Sie beinhalten einen Vortrag und die Demonstration der Spielgaben und dauern etwa 45 Minuten.

Fröbelseminare
Die Seminare am authentischen Ort vermitteln anschaulich die Theorie und Praxis der Kindergartenpädagogik und Spieltheorie Friedrich Fröbels. Dabei werden Mathematik, Natur und Sprache als Zentrum seiner Pädagogik im Kontext mit den neuen Bildungsplänen und der Aufgabe der Erzieher bei der Unterstützung der kindlichen Selbstbildungsprozesse diskutiert.

Je nach Umfang des Angebots erhalten die Teilnehmer einen einführenden Überblick, Dauer etwa 2 Stunden, oder vertiefen in halbtägigen bis mehrtägigen Workshops ausgewählte Aspekte.

Ablauf eines Seminars

  • Vortrag mit inhaltlichen Schwerpunkten nach Absprache
  • Kurzführung durch die Ausstellung
  • Praktischer Teil im Seminarraum, zur Auswahl stehen: Einführung in den Umgang mit den Spielgaben und Beschäftigungsmitteln, wie Legetäfelchen und Stäbchen; Erproben von Fröbeltechniken wie Prickeln, Falten, Flechten, Ausschneiden

Mögliche Inhalte und Schwerpunkte

1. Der Fröbelsche Kindergarten als Bildungsort und Lebensraum

  • Person und Lebensweg Friedrich Fröbels: Naturwissenschaftler – Philosoph – Erzieher
  • Fröbels Bild vom Kind: Das Kind als aktives, forschendes Subjekt
  • Fröbels Spielpädagogik: Die aktuelle Bedeutung der Spielgaben
  • Bildung der Kinder im Spiel im Kontext mit den heutigen Bildungsplänen

2. Fröbels Konzeption der Elementarbildung

  • Die Bedeutung der Mutter- und Koselieder für die frühkindliche Bildung und Erziehung
  • Mathematische Elementarbildung im Kindergarten (im Kontext mit dem Thüringer Bildungsplan)
  • Erzieher(in) ein Beruf im Spannungsfeld von Gesellschaft und Politik

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen zu unseren museumspädagogischen Angeboten, zur individuellen Absprache der Angebote und zur Voranmeldung zur Verfügung

Geschäftszeiten

Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag    10–17 Uhr
Sonntag und Montag     geschlossen


Führungen und Seminare nach Voranmeldung

Öffnungszeiten zu Ostern: Karfreitag, 13-17 Uhr; Ostersamstag, 13-17 Uhr
Öffnungszeiten zu Weihnachten: 24. Dezember bis 1. Januar geschlossen

Unsere Kontaktdaten

Friedrich-Fröbel-Museum Bad Blankenburg
Johannisgasse 4
07422  Bad Blankenburg

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: