DDR-Bunker in Hohenwarte

DDR-Bunker in Hohenwarte

DDR-Vergangenheit zum Anfassen

Über DDR-Bunker in Hohenwarte:

Der Bunker befindet sich, aus Richtung Kaulsdorf kommend, am Ortseingang von Hohenwarte. Im Wald, hinter dem Friedhof, ist der Eingang zu sehen.

Erbaut wurde der Bunker in der Zeit von 1973 bis 1976 für die Betriebsleitung des PSW (Pumpspeicherwerk). Für den Fall eines Atomangriffs sollte von hier aus die Stromproduktion des Pumpspeicherwerkes Hohenwarte aufrecht erhalten und alle wichtigen Personen des PSW hier untergebracht werden.

Dazu zählten:

  • Betriebsdirektor
  • Produktionsleiter
  • Produktionsdirektor
  • Feuerwehr (15-20 Personen)
  • ZV (15-20 Personen)

Eine kleine Zeitreise in die DDR-Vergangenheit
Tatsächlich ist in dem Bunker noch alles so wie zu der Zeit, als er gebaut wurde. Hat man die 13 Stufen hinab und die zwei Stahltüren, die die Druckwelle abhalten sollten, erstmal passiert, findet man sich im Sammelraum wieder.

Von hier geht es zu einem Verpflegungsraum, in dem die Komplekte gelagert war, in eine Drei-Toiletten-Anlage mit Vorhängen und den Mannschaftsräumen.

Ausgestattet mit einem Telefonanschluss, sollte die Verbindung nach außen aufrechterhalten werden, um eine ununterbrochene Stromproduktion zu ermöglichen.

Besichtigung des Bunkers
Gern führen wir Sie durch den Bunker und geben Ihnen einen Einblick in das Bauwerk aus DDR-Zeiten. Gleichzeitig können Sie Bilder vom Bau der Sperrmauer und der Entstehung des Oberbeckens des PSW besichtigen.

Eine Besichtigung ist nach Voranmeldung für Gruppen ab 15 Personen möglich.

Eintritt 1,50 € pro Person.
Anmeldung bei Frau Gaster unter Tel. 0173/ 23 26 217

Geschäftszeiten

Besichtigung nach Voranmeldung für Gruppen ab 15 Personen möglich

Unsere Kontaktdaten

DDR-Bunker in Hohenwarte
Preßwitzer Str.
07338 Hohenwarte

So finden Sie uns

Teile diese Profilseite: